Christus-gegen-Nikodemus

Aus ThuleTempel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Text

(Marcionitisches Fragment)

1 Zu Nikodemus sprach Jesus: „Gott ist die Wahrheit – und die Wahrheit bin ich. Deshalb bin ich gekommen, um euch den Geist der Wahrheit zu bringen.

2 Wenn ich aber die Wahrheit spreche, dann schreit ihr mich an, daß ich euren Gott lästere. Ihr verfolgt mich, bedroht mich und sucht mich zu töten im Namen eures Gottes.

3 Weil ihr mit eurem Gott eines Geistes der Bosheit und der Lüge seid.

4 Ihr lest und lehrt eure Schrift und wollt dabei nicht wissen, was selbst Moses genau wußte und auch überliefert hat: Daß es nämlich noch einen ganz anderen Gott als den euren gibt;

5 und Moses nennt selbst diesen anderen Gott, der nicht der eure ist ‚Gott den Allerhöchsten’!

6 Sieben Eigenschaften sind es, an denen den wahren Gott man erkennt: Die Liebe, die Güte, die Erbarmung, die Vergebung, die Gerechtigkeit, die Selbstaufopferung und die Wahrheit.

7 Gott sich vorzustellen, heißt zu sehen: Licht im Lichte.

8 In welcher Weise lest ihr die Schrift? Und wie lehrt ihr den offenbarten Geist? Es steht doch geschrieben: Abraham, der damals sich noch Abram nannte, kehrte von der Schlacht des Kedor-Laomor zurück, aber Malhi Saddha, der König von Salem, den ihr mundgerecht Melchidedech nennt, brachte Brot und Wein hervor, denn er war ein Priester Gottes des Allerhöchsten, schrieb es aber nicht.

9 Also wißt ihr heute nicht, wer dieser angebliche König von Salem war. Ihr wollt auch nicht von ihm wissen; und jene Stelle in der Schrift ist euch lang schon ein Dorn im Auge, weshalb oft schon in eurem hohen Rate Streitigkeit entstand, jene Stelle der Schrift auszulöschen, weil sie dem Übrigen, trotz aller Unklarheit und Kürzung, gar so widerspricht.

10 Damit ihr es aber besser wißt, sage ich euch: Als Abraham und Loth, unersättlich in der Aufbringung irdischer Reichtümer, jene geschlagen hatten, die sich wiedergenommen, was ihnen zuvor abgewuchert und geraubt worden war, da kam der Prophet Malhi Saddah, um mit Abraham zu reden und ihm den Weg zu weisen, der aus dem Abgrund ins Licht führt.

11 Eure Schrift berichtet, Melchisedech sei der König von Salem gewesen. Das wurde aber erst viel später so geschrieben. Denn Moses selbst schrieb, der Überlieferung gemäß, daß Melchisedech König von Salem genannt wurde, daß er jedoch kein König war, sondern ein Prophet des wahren Gottes, des Höchsten.

12 Nun sage ich euch: Malhi Saddah war ebenso arm an irdischen Gütern, wie es jene sind, die jetzt mit mir gehen. Liebe und Güte predigend zog er weit durch die Lande; und wo er von stattgefundenen Greultaten gehört hatte, dort wanderte er hin, um Frieden zu lehren.

13 Immer wieder belehrte er die Menschen, daß der wahre Gott, der allerhöchste Geist, eben jene sieben Eigenschaften besitze, von denen ich vorhin schon erzählt habe.

14 Besudelt ihr euch also nicht weiter mit Haß und Neid, Rachsucht und Blutgier und Greuel, in welche der böse Geist der Finsternis euch führt, den ihr euren Gott nennt.

15 Der allerhöchste Geist, Gott, der Schöpfer aller Welten, ist wahrhaftig gut und all-liebend. Und wer in seinem Lichte durch das Erdendasein wandert, der kommt an ein gutes Ziel.“

Quelle

Causa Nostra