Traum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ThuleTempel
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (1 Version importiert)
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Der [[Astralkörper]] kann den irdischen Leib nicht ewig tragen und daher müssen wir gelegentlich ruhen. Während des Schlafes zieht unser [[Geist]] jedoch aus und weilt als stiller Beobachter in einem anderen Wesen, besucht andere [[Portal:Welten|Welten]] oder tauscht sich mit anderen aus. Aufgrund der unterschiedlichen Eindrücke die unser Geist gewinnt kommt uns das im Traum erlebte oft äußerst unverständlich, bizarr und phantastisch vor. Hinzu kommt die Tatsache, dass auch Tiere und Pflanzen, also Wesen ohne begreifenden Verstand, träumen.
 
Der [[Astralkörper]] kann den irdischen Leib nicht ewig tragen und daher müssen wir gelegentlich ruhen. Während des Schlafes zieht unser [[Geist]] jedoch aus und weilt als stiller Beobachter in einem anderen Wesen, besucht andere [[Portal:Welten|Welten]] oder tauscht sich mit anderen aus. Aufgrund der unterschiedlichen Eindrücke die unser Geist gewinnt kommt uns das im Traum erlebte oft äußerst unverständlich, bizarr und phantastisch vor. Hinzu kommt die Tatsache, dass auch Tiere und Pflanzen, also Wesen ohne begreifenden Verstand, träumen.
 
Trotzdem ist alles was wir im Traum erleben so tatsächlich passiert – womöglich in einer [[Jenseits|jenseitigen Welt]] oder in einer anderen Zeit – unser Verstand kann es nach dem Erwachen nur nicht richtig ordnen.
 
Trotzdem ist alles was wir im Traum erleben so tatsächlich passiert – womöglich in einer [[Jenseits|jenseitigen Welt]] oder in einer anderen Zeit – unser Verstand kann es nach dem Erwachen nur nicht richtig ordnen.
 
==Quellen==
 
 
* [[Causa Nostra]]
 

Aktuelle Version vom 5. November 2016, 15:19 Uhr

Der Astralkörper kann den irdischen Leib nicht ewig tragen und daher müssen wir gelegentlich ruhen. Während des Schlafes zieht unser Geist jedoch aus und weilt als stiller Beobachter in einem anderen Wesen, besucht andere Welten oder tauscht sich mit anderen aus. Aufgrund der unterschiedlichen Eindrücke die unser Geist gewinnt kommt uns das im Traum erlebte oft äußerst unverständlich, bizarr und phantastisch vor. Hinzu kommt die Tatsache, dass auch Tiere und Pflanzen, also Wesen ohne begreifenden Verstand, träumen. Trotzdem ist alles was wir im Traum erleben so tatsächlich passiert – womöglich in einer jenseitigen Welt oder in einer anderen Zeit – unser Verstand kann es nach dem Erwachen nur nicht richtig ordnen.